Hund Grundausstattung

Egal welches Haustier man sich zulegt, man benötigt dazu auch ein paar Dinge. Hunde sind wie Babys. Zur Not tut es am Anfang natürlich auch eine Schüssel Wasser. Aber nach und nach sollte man doch die ganze Ausstattung besitzen. Was das alles ist, kann man hier nachlesen. Das sich der Welpe auch wirklich wohl fühlt, sollte man natürlich auf Qualität achten.

Der Schlafplatz

Jeder braucht einen Platz zum Schlafen und ausruhen. Bei Hunden ist es nicht anders. Ganz kleine kriechen auch sehr gerne in eine Höhle. Größere Hunde machen es sich in einem Korb bequem. Beim Kauf ist es wichtig, dass der Korb nicht zu groß, aber auch nicht zu klein ist. Ungefähr in der Größe, dass sich der Hund noch ausstrecken kann. Aber in der Regel schlafen fast alle zusammengerollt. Außerdem sollte das Bettchen vor Kälte schützen. Es kann also gerne gepolstert sein.

Hundedecke

Eine eigene Decke ist niemals schlecht. Man kann diese entweder in den Korb legen oder auch bei der Autofahrt benützen. Es ist total wichtig, dass man diese gut waschen kann. Leider nisten sich immer wieder Flöhe und andere Viecher ein. Außerdem muss sie weich, warm und trocken sein. Solche Decken gibt es in der Tierhandel und sind extra für Hunde produziert worden.

Die Wasserschüssel

Generell kann man hier jede Schüssel verwenden. Besser ist es aber, wenn diese ziemlich schwer ist. Sonst könnte sie der Hund ständig umwerfen. Außerdem gibt es immer zwei Näpfe. Einen Trink und einen Fressnapf. Am besten geeignet sind hier Edelstahl Schüsseln. Diese lassen sich leicht reinigen und sind auch rutsch fest.

Das Halsband

Ein Halsband ist Pflicht in manchen Ländern. Das heißt, man sollte auch die Hundemarke überall dort mitführen, wo sie verlangt wird. Dazu gibt es eigene Markentaschen, die man ans Halsband hängen kann. Das Band selbst, sollte gerade so groß sein, dass der Hund nicht mehr durch schlüpfen kann. Jede Rasse benötigt verschieden Stärken. Auch Welpen brauchen ein anderes, als ein großer Hund. Beratung hierzu gibt es im Fachhandel

Die Leine

Praktisch ist eine Abroll- Leine. Diese ist zirka 5 m lang und lässt sich gerade so einstellen, wie man es benötigt. Lässt man diese mal unabsichtlich fallen, wird erstens der Hund erschrecken und zweitens wird das Ding sich aus dem Staub machen. Besser sind normale Leinen. Die gibt es in verschiedenen Längen und Stärken. Wichtig ist der Hacken, woran man die Leine hängen muss. Es gibt welche mit Zangenhaken. Diese kann man ganz leicht öffnen. Wenn die Feder aber nachlässt, ist die es mit der Sicherheit vorbei und das Ding öffnet sich von selbst. Besser ist ein Bolzenhaken. Auch dieser lässt sich leicht öffnen, falls aber der Verschluss mal kaputt gehen sollte, hängt er immer noch am Ring.

Kämme und Bürsten

Ein Hund muss natürlich auch gepflegt werden. Kurzhaarige Rasen sollten eher mit Naturborsten gebürstet werden. Bei langhaarigen benötigt man für einen Welpen, eine normale Haarbürste, später einen feinzinkigen- und einen großzinkigen Kamm, ebenso eine Kardätsche mit Naturborsten und eine Drahtbürste.