Der Befehl „Sitz“

Einer der wichtigsten Befehle für Hunde, ist der „Platz“ Befehl. Er ist überall dort nötig, wo viele Menschen sind. Zum Beispiel in der U-Bahn. Ist der Hund total nervös, muss man ihn beruhigen und bitten, dass er sich hinsetzt. Da man es ja nicht so böse meint,sagt man es auch nur ruhig. Das „Sitz“ wird aber lange ausgesprochen und auf das „i“ betont Die richtige Reihenfolge ist unheimlich wichtig, dass ein Hund etwas lernt. Zu viel auf einmal ist genauso viel Unsinn. Das heißt, man sollte ihm immer nur eine Sache bei bringen und erst dann zur nächsten Schreiten. Ein Hund kann sich auch leider nicht länger als 10 Minuten konzentrieren. Das heißt also, dank ist spielen angesagt. Gerade junge Hunde möchten auch noch ihren Spaß zwischen durch haben.

Der erste Schritt beginnt mit einem Leckerbissen. Diesen hält man in der Hand und stellt sich damit direkt vor den Hund. Danach hebt man die ganze Hand nach oben. Natürlich so hoch, dass er selbst nicht mehr ran kommt, auch nicht wenn er hüpft. Irgendwann mal, dass ist der Trick an der Sache, wird ihm sein Kopf zu schwer. Die Folge, er setzt sich hin. Schon hat er den ersten Schritt selbst erledigt. Wichtig ist, dass man genau in dem Moment, wenn er sich hinsetzt, auch „Sitz“ sagt. Sobald er es ausgeführt hat, muss man ihn natürlich loben. Erstens mit Worten wie zum Beispiel „Braver Hund“, „Fein“ und mit dem Hundekeks, welches er jetzt natürlich fressen darf.

Auch der zweite Schritt ist nicht so schwer. Diesmal geht man mit dem Hund spazieren, an der Leine. Irgendwann sollte man stehen bleiben und das Hinterteil vom Hund nach unten drücken. Ganz leichter natürlich. Mit der anderen Hand wird die Leine nach oben gezogen. Auch hier wird in dem Moment „Sitzt“ gesagt. Macht er brav bei dieser Übung mit, gibt es die nächste Belohnung, samt den lobenden Worten natürlich. Das ganze kann man so lange wiederholen wie man möchte.

Nun lauft man wieder etwa 10 Schritte vorwärts. Mit einem Ruck bleibt man stehen und zieht die Leine nach oben. Auch hier sollte das Kommando „Sitz“ erfolgen. Im Normalfall bleibt der Hund jetzt wirklich sitzen. Wenn nicht, halt ein paar mal wiederholen. Führt er auch diese Übung richtig aus, so folgt wieder eine Belohnungen. Diese sind total wichtig. Nur so merkt er, dass er auch wirklich etwas richtig gemacht hat. „Sitzen“ kann er dann perfekt, wenn er wirklich alles fehlerfrei ausführt. Das dauert natürlich eine Weile. Übung macht den Meister. „Sitzt“ ist aber im Alltag sehr wichtig. Wie gesagt, dass er sich zum Beispiel unter vielen Menschen beruhigt, oder wenn man ihn anleinen oder bürsten möchte. Möglichkeiten gibt es ja genug. Auf jeden Fall sollte jeder Hund diese Kommando beherrschen. Es ist eigentlich das wichtigste. Nur so ist garantiert, dass man nicht im Chaos mit dem Köder landet. Auch Menschen haben weniger Angst, vor Hunden, die auf Befehle folgen. Leider gibt es ja genug, die vor ihnen Angst haben, deswegen sollte man ihn schnell beruhigen können.