Woher nehmen, wenn nicht stehlen

Hat man sich entschieden einen Hund zu nehmen, sollte man sich unbedingt die Frage stellen. Wo kauf ich diesen am besten und welche Rasse soll es sein. Auch wenn manche Hunde klein und süß wirken, heißt das noch lange nicht, dass sie auch Pflegeleicht sind. Manche muss man stundenlang bürsten und zurecht machen, dass sie auch etwas gleich schauen. Große Hunde sind da meistens viel einfacher zu Handhaben. Es kommt in der Regel immer drauf an, ob es ein Langhaar oder Kurzhaar Hund ist. Die langen Haare, brauchen natürlich immer mehr Pflege. Es gibt auch Rassen, die man ab und zu zum Frisör schicken muss. Natürlich kann man ihn auch so spazieren gehen lassen. Aber wer einen perfekten Hund haben möchte, wird nicht darum herum kommen.

Hunde aus dem Heim

Heimhunde sind oft geschädigt. Das heißt, man braucht sehr viel Geduld. Nicht immer klappt es sofort mit dem neuen Mitbewohner. Da es sich hier um erwachsene Hunde handelt, kann man auch nicht davon ausgehen, dass er sich noch viel ändern wird. Er hat seine Persönlichkeit und will sie auch behalten. Damit muss man wirklich umgehen können

Hunde aus der Tierhandlung

Auch Tierhandlungen verkaufen Welpen. Doch hier muss man vorsichtig sein. Schon bei einem Gespräch mit dem Verkäufer, kann man raus finden, ob das Geschäft seriös ist oder nicht. Springen die Welpen im Schaufenster herum, kann man davon ausgehen, dass es wohl nicht sehr seriös ist. Diese Hunde werden oft billig eingekauft und sind leider teilweise ziemlich krank.

Hundeversand

Es ist nicht witzig, aber Realität. Mittlerweile kann man Hunde auch schon per Post bestellen. Dem ist natürlich total ab zu raten. Der Hund wird dermaßen gequält und am Ende erhält man ein gestörtes Tier. Wenn er den Versand überhaupt überlebt. Die Hunde sind teilweise auch hier krank und haben keine wirkliche Geschichte. Finger weg.

Züchter

Einen wirklich gesunden Hund, bekommt man in der Regel nur bei einem Züchter. Dort sind sie natürlich teuer, aber dafür hat man sonst keinen Kosten mehr. Mit dabei ist auch Ahnen und Impfpass. Man kann sich den neuen Mitbewohner, ganz in Ruhe aussuchen. Ein guter Züchter lässt die Welpen auch im Raum herum rennen. Das heißt, er sperrt sie nicht Tag und Nacht irgendwo ein. Außerdem beantwortet er alle relevanten fragen, die so aufkommen. Manchmal kommt es auch vor, dass ein Hund einfach noch zu jung ist. Das bemerkt man daran, dass er ständig winselt und unruhig ist. Gute Züchter nehmen in der Regel den Hund zurück. Da das Tier noch eine Enge Bindung zur Mutter hat. Es ist also auch wichtig, dass man diesen nicht zu früh weg nimmt. Sonst leidet das Tier das ganze Leben darunter. Die ersten Wochen mit einem Welpen sind die aufregendsten. Man muss aber bedenken, dass er ein richtiges Baby ist. Das heißt, er braucht viel Aufmerksamkeit, Liebe und Zuneigung. Man darf ihm nicht böse sein, wenn er nicht stubenrein ist und auf den Urlaub sollte auch verzichtet werden. Aber wenn er groß ist, macht er garantiert jeden Spaß mit.